Beschwerde von Bürgern, Hundekot gehört in Beutel und Hunde an die Leine

20 Euro Bußgeld müssen doch nicht sein!

Mehrere Beschwerden erreichten den Gersweiler Anzeiger von Bürgern, die sich über Hundebesitzer aufregen. Diese würden ihre Hunde auf öffentlichen Plätzen nicht nur frei herumlaufen lassen, sondern auch deren Kot-Hinterlassenschaften nicht entfernen, obwohl zum Beispiel am alten Gersweiler Rathaus Hundebeutel zur Entnahme vorhanden sind. Die Landeshauptstadt Saarbrücken weist auf ihrer Internetseite auf folgendes hin: „Hundekot darf nicht liegen bleiben“. Wer mit dem Hund vor die Tür geht, sollte nicht nur die Leine, sondern auch geeignete Tüten mitnehmen. Denn wer Hundekot einfach liegen lässt, riskiert ein Bußgeld ab 20 Euro.

Hundebeutel können gerne benutzt werden. Diese werden regelmäßig von der Stadt aufgefüllt wie hier am alten Gersweiler Rathaus

Geschieht das auf einem Kinderspielplatz, sind es sogar 40 Euro. Besonders für gehbehinderte und blinde Menschen, sowie für Kleinkinder stellt ein Hundehaufen eine Gefahr dar. „Hier kann der Hund frei laufen“ Saarbrücken ist üppig mit umgebenden Waldflächen versorgt. Hier nimmt unsere Stadt bundesweit eine Spitzenposition ein, denn 47% der gesamten Stadtfläche sind Wald. Er ist von nahezu allen Wohnbebauungen maximal 2 km entfernt. Im Stadtwald können Hunde frei laufen – das Waldgesetz lässt das ausdrücklich zu. Es muss allerdings sichergestellt sein, dass Hunde stets im Einflussbereich ihres Führers bleiben und dessen Befehle hören. Hunde, die keine wirksame Tollwut- impfung haben, müssen angeleint bleiben.  Unsere Fotos zeigen die Grünflächen Am großen Knopf, den alten Gersweiler Friedhof und den Rathausplatz, auf denen so die Beschwerden, immer wieder Hunde frei herumlaufen gelassen werden und auch der Hundekot liegen bleibt. (Rafael Mailänder)

Auch der alte Gersweiler Friedhof und die Grünfläche am gr0ßen Knopf sollten sauber gehalten werden
Werbung