Geburtstag in Zeiten von Corona, Autokorso zum 30. Geburtstag statt großer Party

Auch die Feuerwehr gratulierte. Rechts der stellvertretende Gersweiler Löschbezirksführer Heiko Braun mit Familie Schäfer

Jeder, bei dem in einer mittlerweile seit einem Jahr anhaltenden Corona Zeit irgendwelche größere Feierlichkeiten angestanden haben, musste diese wohl oder übel komplett absagen, oder den aktuellen gesetzlichen Bestimmungen anpassen und im kleinen Kreis feiern. Immer wieder hört man dann:“ wenn das alles vorbei ist wird das nachgeholt“. Wann das jedoch soweit ist, kann derzeit nicht gesagt werden. Doch das Ideenreichtum einfach mal etwas neues, Corona konformes zu machen, dem sind keine Grenzen gesetzt. Und so wurde in der Pfählerstraße für den 24. Februar ein Geburtstag ganz besonderer Art geplant. Eigentlich, so Valeria Rachiele, wollte ihre Schwester ihren 30. Geburtstag groß feiern, doch eine Party musste ja aufgrund der Corona Auswirkungen abgesagt werden. So ganz ohne Überraschung, sollte dieser besondere Tag jedoch nicht vergehen. Und so kam ihr von Berlin aus die Idee, mit einem Autokorso zu gratulieren.

Corona Geburtstagskorso durch die Pfählerstraße

Eine WhatsApp Gruppe wurde erstellt, und prompt erklärte sich die beste Freundin   Kerstin Dahlem bereit, die Planungen zu übernehmen. Nach und nach meldeten sich immer mehr Freunde, Bekannte und Arbeitskolleginnen und so kamen 14 Autos und ein Feuerwehrfahrzeug zusammen, die bei der Auto-Gratulationsfahrt mitmachten. Treffpunkt war am Wendehammer an der Aschbachschule, wo zunächst das Feuerwehrauto als erstes Fahrzeug mit einem von Hand gemalten Gratulationstuch bespannt wurde. Alle anderen schlossen sich an, schmückten ihr Auto mit Luftballons und happy Birthday Schrift und pünktlich setzte sich der Korso um 16 Uhr in Bewegung. War das Geburtstagskind Marisa Schäfer enttäuscht darüber, dass sie nicht so feiern konnte wie sie wollte, war sie umso überraschter, als ihr Mann sie vor die Tür bat, wo dann die Tränen flossen als der Korso zum Gratulieren an ihr hupend und mit vielen Glückwunschzurufen, ja sogar einer Konfettirakete, vorbeifuhr. Nie, so sagte Marisa Schäfer nach den ganz besonderen Glückwünschen, hätte sie gedacht, dass der Tag doch noch schön wird.  Und dass sich so viele an der Idee beteiligten, hat sie trotz der schwierigen Lage überwältigt. Alles in einem ein unvergesslicher 30. Geburtstag zu dem sich an diesem Tag auch die Sonne zum Gratulieren zeigte. (Rafael Mailänder)

Werbung