Kinder verlieren ihren Kindergarten in Klarenthal. Nun kämpfen die Eltern für eine Lösung

Unterschriftenaktion mit QR Code am Ende des Leserbriefes

Die Wellen schlagen hoch, nachdem durch einen Wasserschaden der Kindergarten in Klarenthal geschlossen werden musste. Eine schnelle Lösung im Sinne der betroffenen Eltern scheint in weite Ferne gerückt zu sein. Doch die Aufteilung der Kinder in den Kindergarten in den Hanfgärten in Burbach scheint das Problem nicht zu mindern. Hinzu kommt, dass ein Teil der Kinder, zumindestens bis April, überhaupt nicht betreut wird. Zu diesem derzeit hoch diskutierten Thema erreichte den Gersweiler Anzeiger ein Leserbrief, den wir hier veröffentlichen wollen. (Rafael Mailänder)

Hallo an alle Bürgerinnen und Bürger aus dem Saarbrücker Westen,

die städtische Kita in Klarenthal wurde geschlossen. Ein Wasserrohrbruch hat dem alten und maroden Gebäude nun endgültig den Rest gegeben. Ob dies unerwartet kam? Sicherlich kam es plötzlich, aber keinesfalls unerwartet. Es war ein Spiel auf Zeit, denn das der Tag kommen würde, an dem das Gebäude nicht mehr nutzbar sein wird, das war uns schon lange klar. Die Stadt Saarbrücken kennt diese Probleme. Ein Neubau der Kita ist seit 2015 geplant. Und obwohl dieser Neubau so dringend notwendig ist, wurde bis heute kein einziger Stein gesetzt.

Nun ist die Not groß. Viel größer noch als zuvor. Unsere Kleinsten haben ihren Kindergarten verloren. Den Ort an dem sie sich trotz aller Umstände wohl und geborgen gefühlt haben. Ein so wichtiger Bestandteil ihrer Kindheit. Ein Teil der Kinder wurde in der Kita in den Hanfgärten in Burbach untergebracht. Ob dies für alle Eltern überhaupt eine Option sein kann? Danach wurde nicht gefragt. 

Der andere Teil hat seit 17.02 überhaupt keine Betreuung mehr. Ein Umbau der Gemeinderäume in der evangelischen Kirche soll erfolgen und irgendwann im April dann fertig sein. Bis dahin sind dann aber knapp 2 Monate vergangen, die ohne Betreuung gemanagt werden mussten. Wie Eltern das schaffen sollen? Danach wurde nicht gefragt. 

Nun fragen wir uns, soll das die Lösung der Stadt Saarbrücken für unsere Kinder sein? Der Neubau der Kita soll trotz aller Umstände erst im 4. Quartal 2023 fertig gestellt sein. Aber das kann nicht sein, denn damit würden die nächsten Jahre weitere 75 Kita Plätze fehlen. Kita Plätze, die so dringend gebraucht werden, denn im ganzen Bezirk sind diese sowieso schon Mangelware. Da unsere Kinder nun die Kita Plätze in Burbach belegen, tragen wir die Probleme auch noch in den nächsten Bezirk weiter. Denn wir nehmen den Kindern dort ihre Chancen auf einen Kita Platz. Dieser Zustand kann also keine Lösung des Problems sein.

Wir brauchen DRINGEND und jetzt eine Lösung für unsere Kinder im Ort. Eine Lösung die den Erhalt der Kita Plätze sicherstellt, auch für all die Kinder, die in den nächsten Jahren in die Kita kommen. Eine Lösung die auch die Eltern berücksichtigt, die nicht mobil sind und somit das Angebot in den Hanfgärten überhaupt nicht wahrnehmen können. Die Versäumnisse der Stadt in den letzten Jahren etwas zu unternehmen, dürfen nicht auf unseren Rücken und vor allem nicht auf dem Rücken unserer Kinder ausgetragen werden. 

Deshalb werden wir für unsere Kleinsten kämpfen und diesbezüglich auch nicht müde werden. Die Stadt Saarbrücken muss nun endlich tätig werden. Das ist sie den Kindern im Bezirk, schon lange schuldig. 

Wir haben bereits eine Unterschriftenaktion gestartet und ich bitte Sie alle uns hierbei zu unterstützen. Sie können die Petition online unterschreiben (scannen Sie hierzu einfach den QR-Code) oder in den Geschäften in Klarenthal. Die Kinder brauchen ihren Kindergarten in Klarenthal. In dem Ort, indem sie zu Hause sind.

Liebe Grüße, stellvertretend für alle betroffenen Eltern, Melanie Gertung

Helfen Sie mit und unterstützen die Aktion mit Ihrer Unterschrift

Werbung
Workout by Giusi
Werbung
www.heizung-sanitaer-scherer.de