Leserbrief zur Kindergartensituation in Klarenthal

Sehr geehrte Leserinnen und Leser, zur Kindergartensituation in Klarenthal erreichte uns ein weiterer Leserbrief den wir hier veröffentlichen wollen.

Ein liebes Hallo an alle Bürgerinnen und Bürger aus dem Saarbrücker Westen,
auch wir würden uns gerne zu der aktuellen Situation des städtischen Kindergartens
äußern.
Erst einmal sind wir wirklich dankbar, dass nun wieder ALLE Kinder der städtischen Kita
Klarenthal betreut werden können. Immerhin mussten die Eltern der Regelkinder von Mitte
Februar bis Mitte April gucken, wie sie ihre Kinder betreuen.
Unsere Kinder sind momentan im städt. Kindergarten In den Hanfgärten in Burbach
untergebracht, was wiederum für uns und auch für die anderen Eltern Umstrukturierungen
im Alltag bedeutet (mehr Fahrtweg, Beitrag für das Mittagessen wurde erhöht, mehr
Schließtage). Natürlich sind wir froh, dass unsere Kinder betreut werden können aber eine
optimale Lösung ist das für uns nicht.
Nicht nur die Situation, dass die Kinder plötzlich in eine ihnen unbekannte Umgebung
mussten, NEIN, jetzt wird ihnen auch noch nach und nach immer wieder eine
Bezugsperson genommen.
Es ist uns natürlich bewusst, dass manche Erzieherinnen wieder nach Klarenthal
wechseln mussten, um auch die Regelkinder dort in den Gemeinderäumen betreuen zu
können aber dies geschah auch von heute auf morgen, so dass wir als Eltern, die Kinder
und auch die pädagogischen Fachkräfte sich nicht richtig voneinander verabschieden
konnten (für manche nur auf Zeit und für die Schulkinder komplett).
Zwischendurch ist in einer Gruppe (In den Hanfgärten) gar kein vertrautes Gesicht mehr
und die Kinder mussten sich schwupp die wupp an zwei komplett neue Erzieherinnen
gewöhnen.
Dies ist für manche Kinder sehr sehr schwer, da sie ihre Bezugserzieherinnen brauchen
um sich morgens leichter von den Eltern verabschieden zu können.
All dies hätte den Kindern erspart bleiben können, wenn schon früher etwas passiert wäre,
denn es ist ja nicht erst seit gestern bekannt, dass die städtische Kita Klarenthal baufällig
bzw schon sehr alt ist.
Seit 2015 wurde den Eltern immer wieder gesagt, dass ein Neubau in Planung ist, nun
sind 6 Jahre vergangen und unsere Söhne kommen nun in die Schule.
Vielleicht werden unsere Töchter ja noch den Neubau kennen lernen und wir hoffen, dass
sie wenigstens zurück in ihren alten Kindergarten dürfen, wie es ja überall heißt, dass dies
im Frühherbst wieder möglich sein wird.
Doch was bedeutet Frühherbst? September? Oktober? Nach den Herbstferien?
Da das Gutachten immer noch nicht der Stadt vorliegt, kann man eigentlich noch gar keine
Aussage treffen ob die Kita überhaupt noch saniert werden kann.
Im März hieß es, das Gutachten braucht noch ca 2 Wochen, nun sind 2 Monate
vergangen und man kann uns als Eltern keine 100%ige Antwort geben.???
Uns stellt sich die Frage, wie und wann es weiter geht, denn schließlich muss man als
Eltern auch planen können, sich darauf verlassen können, dass man seiner Arbeit
nachkommen kann.
Es ist für die neuen Eltern, deren Kinder eigentlich ab August einen Kita Platz in Klarenthal
bekommen hätten ungewiss ob dies überhaupt klappt.
Wir können wirklich nur hoffen, dass alle Kinder im Frühherbst nochmal zurück in ihre
gewohnte Umgebung, wohn nah und zu ihren Bezugserzieherinnen können, die sie sehr
vermissen.
KLARENTHALER KINDER GEHÖREN NACH KLARENTHAL !!!
Liebe Grüße an Alle,
Jessica Kneip und Jessica Backes (stellvertretend für die Kinder und Eltern der
städtischen Kita Klarenthal)

Werbung
Workout by Giusi
Werbung
www.heizung-sanitaer-scherer.de