Schwimmschiff „Vaterland“ Vom Saarbrücker Willi-Graf -Ufer zur Burbacher Schleuse ins trockene

Besonders viele Blicke werden derzeit auf das trocken gelegte Schwimmschiff "Vaterland" geworfen

Am 14. Februar kam es aus bisher noch ungeklärter Ursache zu einer Havarie des am Willi-Graf-Ufer seit vielen Jahren fest gemachten Schwimmschiff „Vaterland“, in dem zuletzt die Shisa Bar „Emfine“ betrieben wurde.

Erst jetzt, nach fast einem halben Jahr, konnte das in der Saar schräg liegende Schiff erfolgreich gehoben und zur Saarbrücker Schleuse geschleppt werden. Hier wurde es schließlich mit zwei Schwerlastkränen aus dem Wasser gehoben und an Land gehievt, wo es vorerst seinen Standplatz gefunden hat.

Hier soll es aber nicht länger stehen bleiben als unbedingt erforderlich. Man wird sehen, wie es weiter geht, wenn die Untersuchungen zu diesem unglücklichen Fall durch die Polizei abgeschlossen sind. Immerhin geht es um Kosten von etwas über 250.000 Euro. Ob der Eigentümer diese bezahlen muss, oder aber das Wasser – und Schifffahrtsamt, also der BUND auf den Kosten sitzen bleibt, das bleibt wohl eine Frage auf die alle gespannt sein dürften.

Derzeit jedenfalls entwickelt sich das Schiff als Ausflugsziel einer besonderen Art, denn wann bekommt man denn schon so ein bekanntes Objekt so nah zu sehen, entweder direkt vor Ort, oder vom Leinpfad aus auf der Gersweiler Seite. Und wenn Sie nicht den Weg dorthin machen wollen, wir haben einige Fotos für Sie, sehr geehrte Leserinnen und Leser, gemacht. (Rafael Mailänder)

So sah es fast ein halbes Jahr am Saarbrücker Willi-Graf-Ufer aus
Und so jetzt auf dem trockenen an der Burbacher Schleuse

Werbung